Gesellschaft Zigeunerinsel Stuttgart 1919 e.V.

Der Narrenruf Tschä-Hoi

Mit einem Narrenruf begrüßen sich die aktiven Narren und Jecken bei Karneval, Fastnacht und Fasching. Dieser Schlachtruf kann je nach jeweiliger Karnevalshochburg unterschiedlich sein.

Narrenrufe bestehen im Regelfall aus zwei Teilen, wobei der erste Teil (Vorlage) meist ein zu würdigender Eigenname (vorwiegend der Name der Karnevalshochburg) ist, dieser wird vom Vorrufer angegeben. Der zweite Teil ist die Antwort auf den ersten Teil und stellt meist den eigentlichen Narrenruf dar, dieser wird von der anwesenden Narrenschar mitgetragen.

Irgendwann, in den Anfängen der Gesellschaft als Karnevalverein, entstand der unvermeidliche so genannte "Schlachtruf" der Zigeunerinsel.

Er wird als einfach zweigeteilter Ruf: „Tschä-Hoi!" ausgeführt.
Die Aufforderung des Rufes wird durch den Präsidenten wie folgt angesagt: „Darauf drei kräftige „Tschä-Hoi!"

Dem Kritiker der den Wortsinn dieses Rufes erfragen sollte, wird bescheinigt, dass dahinter nur das „Tschä-Hoile" steht, das vom Habitus her einem Robin Hood mit Fantasiemütze gleicht, ansonsten aber keinen tieferen Sinn hat.