Gesellschaft Zigeunerinsel Stuttgart 1919 e.V.

Die Gesellschaft Zigeunerinsel Stuttgart 1910 e.V.

Vom Bürgerverein zum großen Karnevalsverein
Die Gesellschaft Zigeunerinsel widmet sich aus der Tradition eines Bürgervereins den bürgerschaftlichen Interessen Stuttgarts und besonders des Stadtbezirks Stuttgart-West. Des Weiteren pflegt sie traditionell das karnevalistische Brauchtum, das alemannische Brauchtum, den Gardetanz und die Spielleutemusik.

Zum geschichtlichen Hintergrund und zur Namensgebung
Bürgervereine und Bürgergesellschaften entsprangen im 19. Jahrhundert dem zunehmenden Bedürfnis nach nachbarschaftlicher Kommunikation. Vor allem in den Stadterweiterungsgebieten entstanden solche Vereine und Gesellschaften. Die ehemaligen, westlich der Stadt gelegenen Spitaläcker auf der Hoppenlau wurden erst relativ spät in die Bebauung Stuttgarts einbezogen. Lange Zeit - seit dem Mittelalter - wurde dieses Gebiet durchziehenden Zigeunern als Lagerplatz angewiesen, da sie nicht innerhalb der Stadtmauern Stuttgarts nächtigen durften. In Erinnerung daran wurden deshalb die ehemaligen Spitalwiesen und -äcker noch Zigeunerinsel genannt, als sie längst bebaut waren. Auf den Begriff Zigeunerinsel griffen deshalb auch die 27 Gründungsmitglieder zurück, als sie nach bewährtem Vorbild für ihren damals noch jungen Wohnbezirk am 15.02.1910 einen Bürgerverein gründeten.