Gesellschaft Zigeunerinsel Stuttgart 1919 e.V.

Maskengruppe Stuttgarter Hutzelmännlein

In der Kampagne 2003/2004 gesellte sich ein neues Element zu den Aktiven der Gesellschaft: Die Maskengruppe „Stuttgarter Hutzelmännlein".

Pünktlich und zum Anlass des Mörike-Jahres 2004 kreierte unser jetziger Senatspräsident Walter Gutermann die Maskengruppe. In alter Tradition wurde in Anlehnung der Geschichte „Das Stuttgarter Hutzelmännlein" ein Häs entworfen und dem Brauchtumssauschuss des LWK vorgestellt. Dieser sprach nach intensiver Prüfung seine Anerkennung als Brauchtumsgruppe im LWK am 11.10.2003 aus.

Das Häs besteht aus folgenden Komponenten:
Einer handgeschnitzten Maske aus Holz, bei der die Gesichtsform dem Aussehen eines freundlichen Koboldes entspricht, mit einer ausgeprägten Nase. An der Maske ist ein langer Bart mit einer großen dunkelrote Filz-Spitzkappe und pechschwarzen Haaren befestigt. Einem Hemd, bestehend aus naturfarbenem Leinen- oder Barchenstoff sowie einer weiten 3/4-lange Hose bestehend aus Rupfen (Kartoffelsack) und einem Hanfstrick als Gürtel. Einer braunen abgewetzten Lederschürze und braunen Lederhandschuhen. Rot-beige geringelte Strümpfe und braun-gelbe Schnabelschuhe. Mitgeführt wird ein naturfarbener oder brauner Weidenhenkelkorb mit geschnittenem Hutzelbrot (Schnitzbrot).

Am 20. Februar 2004 übernahm die Landeshauptstadt Stuttgart, vertreten durch unseren Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster, die Patenschaft für die „Stuttgarter Hutzelmännlein".

Die Hutzelmännlein vertreten die Gesellschaft Zigeunerinsel vorrangig bei Brauchtumsveranstaltungen. Zwischenzeitlich ist die Gruppe auf 13 Maskenträger angewachsen.

Somit wurde dem traditionsorientierten Bürger- und Karnevalsverein eine Gruppe aus dem alemannischen Brauchtum beigestellt und die Vielseitigkeit unseres Vereins um eine Facette erweitert.